U15 mit viel Spaß und guten Tests in Hamburg

11. April 2017

Freundschaftsspiele. Neben einigen Highlights neben dem Platz, wie die Besichtigung des Volksparkstadions, dem Besuch des Hamburger Dungeon und einer Hafenrundfahrt, standen auch auf dem Platz  zwei absolute Topspiele auf dem Programm.

Eintracht Norderstedt : VfB 1905 Marburg 3:3 (1:2)

Am Mittwoch spielten die jungen Schimmelreiter gegen den Regionalliganachwuchs von Eintracht Norderstedt. Gegen den souveränen Tabellenführer der zweithöchsten Deutschen Spielklasse, die den Aufstieg in die Regionalliga Nord anpeilen,  trennte sich das Team von Kai Klingelhöfer 3:3. In einem sehr guten Fußballspiel waren es zunächst die Marburger die den Ton angaben. Folgerichtig erzielte Daniel Ernst nach einer Viertelstunde die 1:0 Führung. Vorausgegangen war ein toller Angriff über die Rechte Seite, der Schuss von Edwin Schoch konnte der Keeper zunächst parieren, doch beim Nachschuss von Ernst war er machtlos. In der Folge war das Spiel ausgeglichen und nach einer Unachtsamkeit in der VfB-Abwehr kam Norderstedt zum 1:1 Ausgleich. Kurz vor der Pause dann die erneute VfB-Führung. Nach starkem Ballgewinn von Alex Rink traf Schoch zur verdienten 2:1 Halbzeitführung.

Auch die zweite Halbzeit war von hohem Tempo auf beiden Seiten geprägt. Norderstedt hatte nun etwas mehr Spielanteile, doch die „Schimmelreiter“ blieben zur jeden Sekunde gefährlich mit zahlreichen guten Umschaltmöglichkeiten, wo aber einfach oft der letzte Ball zu ungenau gespielt wurde. In der 65. Spielminute vollendete Alex Rink jedoch eine solche Möglichkeit zum 3:1. Der VfB wähnte sich nun sicher, was sich als Fehler herausstellen sollte. Zwei Minuten vor Schluss kam Norderstedt zum 3:2 und mit dem Schlusspfiff sogar noch zum 3:3. Trotz der zwei späten Gegentore zeigten die Marburger gegen einen sehr starken Gegner eine gute Partie.

VfB 1905 Marburg:

Felix Klingelhöfer – Tom Csernovits, Leon Seitz, Louis Schween (Luis Peter) –  Lars Flühe (Tim Blüder), John Haylu Kahsay, Alex Mamro (Alex Rink), Finn Willhaus (Justin Meyer), Daniel Ernst – Edwin Schoch, Berkant Malakcioglu

Tore:

0:1 Daniel Ernst (15.)

1:1 Marlon Löffler (19.)

1:2 Edwin Schoch (34.)

1:3 Alex Rink (65.)

2:3 Djavid Abdullatif (68.)

3:3 Djavid Abdullatif (70.+2.)

 

FC St. Pauli : VfB 1905 Marburg 3:1 (0:0)

Am Donnerstag stand dann das zweite Testspiel gegen den FC St. Pauli auf dem Programm. In einem starken Spiel mussten sich die jungen „Schimmelreiter“ am Ende unglücklich mit 3:1 geschlagen geben.

Die Marburger wirkten von Beginn an hellwach, sehr konzentriert, zielstrebig und setzten den Zweitliganachwuchs sofort unter Druck. So war es auch der VfB der die ersten Chancen zu verbuchen hatte. Ein Schuss von Alex Rink wurde geblockt, nach der folgenden Ecke war es Luis Peter dessen Kopfball vom FCSP-Keeper pariert wurde. Die VfB-Defensive stand sehr gut und St. Pauli hatte immer wieder Schwierigkeiten im Aufbauspiel gegen die aggressiven Marburger. Auch die größte Chance der ersten Hälfte hatten die Marburger. Nach einem Malakcioglu-Freistoß kam Leon Seitz freistehend zum Schuss, sein Ball verfehlte das Ziel jedoch denkbar knapp. Auch Edwin Schochs und John Haylu Kahsays Schüsse fanden den Weg nicht ins Tor. VfB- Keeper Felix Klingelhöfer musste in der ersten Halbzeit ebenfalls sein Können zeigen und hielt einen Distanzschuss der Kiezkicker stark. So ging es nach einer starken Leistung mit 0:0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann optimal für das Team von Kai Klingelhöfer. Die Marburger setzten die Pauli-Abwehr unter Druck und Berkant Malakcioglu traf in der 45. Spielminute zum umjubelten 1:0 für die „Schimmelreiter“. Diese Führung sollte allerdings nur fünf Minuten bestand halten. Die Marburger verteidigten einen Angriff nicht konsequent und so stand es 1:1. Der VfB wirkte etwas geschockt von dem Ausgleich und St. Pauli versuchte sofort nachzulegen. Nach schnellem Kombinationsspiel der Gastgeber wirkte  die VfB- Defensive ungeordnet und ein herrlicher Distanzschuss fand den Weg zum 2:1 ins Tor der Marburger. In der Folge versuchte der VfB zum Ausgleich zu kommen und so kam der Gastgeber zu einigen Konterchancen die gut pariert wurden von VfB- Keeper Klingelhöfer. Kurz vor Schluss konnte St. Pauli das 3:1, die Vorentscheidung, erzielen. Letztendlich eine unglückliche Niederlage der Marburger, ein Unentschieden, wäre auch nach Aussage des Gastgebenden FC St. Pauli,  absolut verdient gewesen. Auf diese gute Leistung gilt es nun im Saisonendspurt anzuknüpfen und die nötigen Punkte für die Meisterschaft und damit verbunden Aufstieg zu holen.

VfB 1905 Marburg:

Felix Klingelhöfer – Tom Csernovits, Leon Seitz, Luis Peter – Alex Rink, Lars Flühe (Justin Meyer), Berkant Malakcioglu (Tim Blüder), Alex Mamro (Finn Willhaus), Daniel Ernst (Louis Schween) – Edwin Schoch, John Halyu Kahsay

Tore:

0:1 Berkant Malakcioglu (45.)

1:1 Kimon Drossinakis (50.)

2:1 Gianluca Scarcelli (53.)

3:1 Ken Wähling (69.)