Geschichte / Historie

112 Jahre Fußball an der Gisselberger Straße

Diese Chronik wurde von unserer alten Internetseite übernommen. Sie soll zeitnah überarbeitet und in eine Textform gebracht werden. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir derzeit in diesem Bereich nur mit dem „alten“ Inhalten dienen können.

Marburg. Grund genug, die spannendsten Fakten aus einem Jahrhundert VfB Marburg zusammen zu stellen und aufzulisten. Sämtliche Daten wurden dem Jubiläumsmagazin zum 100. Geburtstag des VfB Marburg entnommen.

13. Mai 1905

Zwölf Männer gründen in der Gaststätte „Bopps Terrassen“ den „Marburger Fußball-Klub 1905“

1907

Die Mitgliederzahl steigt auf über 100; Bildung einer 2. und 3. Mannschaft, die beide Bezirksmeister werden

1908

Änderung des Vereinsnamens in „Verein für Bewegungsspiele 1905 Marburg“ (mit dem Ziel, auch andere Sportarten anzubieten)

1911

Der 1. Große Titel: Marburg wird Akademischer Hochschulmeister

1912

Der VfB wird Hessischer Ligameister

1919

Im 1. Weltkrieg fallen 41 VfBler. Der Vorstand konstituiert sich am 1. Februar neu und gründet neue Abteilungen

30. August 1925

Der SV Kurhessen schließt sich mit dem VfB 05 zusammen zur „Sportvereinigung VfB 05-Kurhessen“

1927

Heini Weber (damals aktiv für Kassel) wird der erste Marburger Nationalspieler (Zwölf Länderspiele, einmal als Kapitän)

1945

Zusammenbruch des Spielbetriebes (Platz beschlagnahmt, dann überflutet)

9. September 1945

Erstes Spiel nach dem Krieg; die VfL-Jugend gewinnt gegen Cappel mit 3:2

1946

Von Februar bis Mai die erste Ligarunde nach dem 2. Weltkrieg

1950

Sensation in Marburg: Der VfL schlägt vor 5000 Zuschauern im Pokal den Oberligisten FSV Frankfurt mit 2:0; außerdem Aufstieg in die Landesliga Hessen (entspricht heutiger Oberliga)

1951

Abstieg aus der Landesliga

1954

Wiederaufstieg in die Landesliga

1955

Zum 50-jährigen Jubiläum ist die neu errichtete Tribüne im Stadion (180 Sitzplätze) fertig

1957 und 1960

Die Junioren des VfL werden Hessenmeister und Commonwealth-Pokalgewinner

1959

Die 1. Jugend des VfL wird Hessenmeister

Der VfL Marburg wird nach einer dramatischen Runde Meister der 1. Amateurliga

1965

Nach drei schweren Jahren muss der VfL in die Gruppenliga absteigen

1984

Nach 20 Jahren steigt der VfL wieder in die Amateur-Oberliga auf; Abstieg 1988

Die A-Jugend schlägt den deutschen Meister Eintracht Frankfurt und wird Hessenmeister

1985

Weitgehend in Eigenleistung wird das Stadion an der Gisselberger Straße modernisiert und ein neues Vereinsheim mit Gastwirtschaft sowie neue befestigte Tribünen gebaut

1991/1993

Für jeweils ein Jahr Rückkehr in die Oberliga

9. April 1992

Ein kleiner Kreis von Mitgliedern der Fußballabteilung gründet den VfB 1905 Marburg als eigenständigen Fußballverein und nimmt den traditionsreichen Namen der Anfangszeit wieder an

1999

Der langersehnte Wiederaufstieg in die Oberliga gelingt. Bis 2005 spielt der VfB in Hessens höchster Klasse, in der Saison 2001/2002 (10. Spieltag) ist Marburg erstmals seit 39 Jahren wieder Oberliga-Tabellenführer

2005

Ausgerechnet im Jahr des 100. Vereinsjubliläums muss der VfB Marburg aus der Oberliga Hessen absteigen

2008

Nach der Herbstmeisterschaft der Landesliga Mitte verspielt Marburg in der Rückrunde noch den Aufstieg in die Oberliga

2009

Mit Trainer Vladimir Kovacevic machen die „Schimmelreiter“ am vorletzten Spieltag der Verbandsliga-Saison 2008/09 mit einem 4:1-Heimsieg gegen den SV Zeilsheim die Meisterschaft und die Rückkehr in die Hessenliga perfekt.

Trainer Ulli Steinmetz führt die A-Jugend in der Gruppenliga Gießen/Marburg zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Hessenliga.

Die B-Jugend muss ihrerseits leider aus der Hessenliga absteigen.

2010

Marburgs Senioren halten die Hessenliga, haben aber nach einem enormen Aderlass in der folgenden Saison mächtig zu kämpfen, um den drohenden Abstieg zu vermeiden.

Die B-Jugend wird Gruppenliga-Meister, verpasst aber die Hessenliga-Rückkehr.

Die A-Jugend hält die Hessenliga.

2011

Der VfB Marburg steigt aus der Hessenliga ab. Vladimir Kovacevic gibt das Amt des Trainer ab, Co-Trainer Mirko Gut übernimmt und bleibt auch nach dem Abstieg zunächst noch erster Mann am sportlichen Steuer.

Auch die zweite Mannschaft steigt aus der Kreisoberliga ab.

2012

In der Winterpause tritt Mirko Gut zurück. Nachfolger als Trainer des vom Abstieg bedrohten Verbandsligisten wird Hartmut Huber, zuvor Trainer bei Stadtallendorf II.

Trotz einer starken Rückrunde gelingt dem VfB Marburg unter Trainer Huber der Klassenerhalt in der Verbandsliga nicht. Die zweite Mannschaft stellt den Liga-Verbleib der A-Liga Biedenkopf/Marburg mit Relegationssiegen gegen den TSV Kirchhain II und die SG Lixfeld/Hirzenhain sicher.

Leider muss auch unsere A-Jugend in die Gruppenliga absteigen. Der C-Jugend gelingt immerhin im Entscheidungsspiel noch der Hessenliga-Klassenerhalt.

2013

Die zweite Mannschaft schafft über die Relegation den Klassenerhalt in der Fußball-A-Liga Biedenkopf/Marburg.

Die B-Jugend schafft in den Entscheidungsspielen gegen den KSV Hessen Kassel die Rückkehr in die Hessenliga.

2014

Erstmals in der Geschichte des Vereins, konnte keine zweite Mannschaft mehr gestellt werden. Die Folge war ein Punktabzug für die erste Mannschaft.

Trotz teilweise starker Leistungen in der Rückrunde, muss die erste Mannschaft unter der Leitung von Peter Starostzik in die Kreisoberliga absteigen.

Leider steigt auch unsere B-Jugend ab. Nach einem Jahr Hessenliga startet unsere U17 zukünftig wieder in der Gruppenliga.

Die A-Jugend schafft hingegen in den Relegationsspielen gegen die SG Rosenhöhe Offenbach nach 2 Jahren Abstinenz die Rückkehr in die Hessenliga.

2015

Der VfB Marburg sichert sich die Meisterschaft in der Kreisoberliga und schaftt den direkten Wiederaufstieg in die Gruppenliga.

Die A-Jugend spielt eine starke Saison und schafft frühzeitig den Klassenerhalt in der Hessenliga.

Die B-Jugend sichert sich die Vize-Meisterschaft in der Gruppenliga und steigt in die Verbandsliga auf.

Leider muss sich unsere C-Jugend aus der Hessenliga verabschieden und spielt nächste Saison ebenfalls in der Verbandsliga.

2016

Die „Schimmelreiter“ spielen eine ordentliche Runde in der Gruppenliga und verpassen am Ende knapp den Relegationsplatz zur Verbandsliga. In der Hinrunde legt Peter Starostzik sein Amt nieder und Thomas Schick übernahm die Mannschaft bis Saisonende.

2017

Der VfB Marburg sichert sich mit seinem neuen Trainer Thomas Vollmer – ohne eine Niederlage – die Meisterschaft in der Gruppenliga Gießen/Marburg und feiert die Rückkehr in die Verbandsliga Mitte.

Die B-Jugend steigt in die Hessenliga auf, obwohl am Ende nur der 4. Platz in der Verbandsliga zu Buche stand.

Die C-Jugend spielt eine starke Runde, gewinnt die Meisterschaft in der Verbandsliga Nord und steigt ebenfalls in die Hessenliga auf.