D3 überspringt Hürde in Neustadt

25. September 2017

Kreisklasse. Die Kulisse war bereitet: Auf dem gepflegten Rasenplatz in Neustadt und bei herrlichem Spätsommerwetter lieferten sich die D-Jugendlichen des VfL Neustadt und des VfB Marburg eine spannende und über weite Strecken ausgeglichene Partie. Der VfB drückte auf das erste Tor. So hatte unter anderen Sebastian Kornbrust nach einer Einzelaktion eine hundertprozentige Torchance, scheiterte aber aussichtsreich am Neustädter Torhüter. Und dies ist nur ein Beispiel von einigen Möglichkeiten für die VfB-Jungs in Führung zu gehen. Erneut zeigte Kevin Hesse sein Potenzial auf der linken Offensivseite. Seine Flankenläufe riefen immer wieder gefährliche Situationen hervor, allein verfehlten die Hereingaben zunächst einen zielstrebigen Abnehmer. Pech verzeichnete man zudem bei zwei Aluminiumtreffern. Kevin Hesse´s Linksschuß lenkte der VfL-Keeper an den Pfosten und Liam Weber scheiterte aus gut 18m per Freistoß an der Oberkante der Torlatte. Auf der Gegenseite war aber auch VfB-Keeper Iliya Zand stets beschäftigt und hielt seinen Kasten sauber. Da es den VfB-Jungs nicht gelang, trotz der guten Ansätze den Ball im Tor zu versenken, ging es mit 0:0 in die Pause.

Auf dem Platz das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Marburg mit einigen guten Situationen, doch auch die Neustädter hätten in Führung gehen können. VfB-Keeper Iliya Zand musste sein Können ein ums andere Mal unter Beweis stellen, indem er mit guten Paraden glänzte. Dem VfB-Team ist aber eine erkennbare Spielidee eingepflanzt und insbesondere die Moral der Jungs und des Mädels ist bemerkenswert. Auch bei engen Spielen gibt man sich nie auf. Und die Bemühungen wurden belohnt. Der nie unter Kontrolle zu bringende Kevin Hesse konnte sich wieder mal in linker Position durchsetzen. Seine Hereingabe fand Tim Roka, der nur noch den Fuß reinhalten mußte und den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Aber es sollte noch schöner kommen. Der große Auftritt unseres Mittelstürmers, als der wieder rückgewechselte Sebastian Kornbrust 25 Meter vor dem Tor sein Dribbling startete. Was dann folgte, war eine Mischung aus Flipper und Tor des Monats. Sein Hammer schlug neben dem Kopf des VfL-Keepers an die Unterkante der Latte, katapultierte von dort an den Innenpfosten und löste mit dem 0:2 den Riesenjubel bei den VfB-Buben, der Bank und auf der Tribüne aus.

 

VfB 1905 Marburg: Iliya Zand – Isaiah Iyob, Robin Herbener, Friedrich Stahl, Henriette Stahl, Kevin Hesse, Liam Weber, Tim Roka, Sebastian Kornbrust – Ben Stein, Jan Ostkamp, George Aziadzo

Tore:

0:1  Tim Roka

0:2  Sebastian Kornbrust