U10 gewinnt den Kreispokal

17. Mai 2016

Kreispokal. In einem dramatischen Finale kannte der Jubel der VfB-Jungens am Ende keine Grenzen. Mit dem letzten Strafstoß scheiterten die Stadtallendorfer an Keeper Louis Weber, der damit den Schimmelreitern in einem hochdramatischen Spiel den Finalsieg rettete.

Bis fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit beherrschte der VfB Marburg das Finale und hatte den Gegner fest im Griff.  Zur Pause führten die Marburger hochverdient mit 3:0 nach Toren von Tyrese Linker, Lennard Rakic und Damian Vogel. Feinen Kombinationsfußball zelebrierte der VfB dabei, war zweikampfstark und immer einen Schritt schneller am Ball. Nach dem Pausentee hatte man sich auf das Aufbäumen der TSV-Kicker gut eingestellt und alles schien in „trockenen Tüchern“ zu sein.

Einen unnötig verursachten Eckball  in der 45. Minute verwandelte die Eintracht direkt. Diese bliesen nun zur Schlussoffensive und der VfB brachte fortan kein Bein mehr auf die Erde. Hochkarätige Großchancen ergaben sich reihenweise für den TSV und in der 47. Minute verkürzte man auf 2:3. Danach vereitelte Louis Weber mit Glanzparaden mehrmals den Ausgleich. In der Schlussminute parierte er gar zweimal hintereinander reflexartig. Seine Teamkameraden sahen dabei wie versteinert zu und gegen den dritten Nachschuss aus Nahdistanz war er dann machtlos: Ausgleich 3:3, Schlusspfiff, Verlängerung.

In der Verlängerung tat sich dann nicht mehr viel, so dass es zur Entscheidung vom Punkt kam. Während Basti Wiegand, Damian Vogel, Lennard Rakic und George Aziadzo ihre Elfmeter sicher verwandelten, vergab lediglich Liam Weber auf VfB Seite vom Punkt. Bruder Louis Weber im Tor der Marburger vereilete allerdings den letzten Elfmeter der Stadtallendorfer, so dass die jungen „Schimmelreiter“ am Ende mit 7:6 das Finale für sich entscheiden konnten.

VfB 1905 Marburg:  Louis Weber – Liam Weber, Friedrich Stahl, Damian Vogel, Tyrese Linker, Lennard Rakic, Sebastian Wiegand – Isaiah Iyob, Sebastian Kornbrust, George Aziadzo